Zugegeben, die Bezeichnung «Evolution» gehört jetzt nicht zwingend zu den grundlegenden christlichen Begriffen. Da jedoch gerade die Frage nach «Evolution oder Schöpfung» sehr viel mit der Frage nach Gott zu tun hat, ist es ein wichtiges Thema. Und zumindest die wichtigsten Argumente pro und contra sollte man kennen, um auf fairer Basis (mit-)diskutieren zu können.

Hier findest du deshalb Infos und Links zu Informationen rund um dieses umstrittene Thema. Um es gleich vorweg zu sagen: Wir lassen es ganz bewusst offen, ob die Evolutions-Theorie die (einzig) richtige Möglichkeit ist, das Leben inklusive der Entstehung des Universums (oder der Universen) glaubhaft zu erklären. Ein weltbekannter Wissenschaftler hat mal sinngemäss gesagt, dass es vermessen und überheblich sei, wenn man behaupten würde, alle christlichen Wissenschaftler seien «dumm», wenn sie die Evolutionstheorie als Erklärung ablehnten. Das Gleiche gilt deshalb natürlich auch andersrum. Ehrliche Wissenschaft gesteht nämlich ein, dass beide Seiten zum Teil sehr starke, andererseits aber auch sehr schwache Argumente zur Erklärung vorhandener Fakten vorweisen können. Wir wollen deshalb einfach Hinweise und Denkanstösse geben, um damit aufzuzeigen, was die Fakten sind und wo die noch offenen Fragen liegen. Obwohl aus den Texten naturgemäss klar ersichtlich ist, welches mein Standpunkt ist, versuche ich, die Fakten einfach einmal so für sich «zur Diskussion zu stellen». So kann sich jeder Leser selber ein Urteil darüber fällen, welcher «Partei» er mehr Glauben schenken will.

Es ist nämlich immer wieder sehr erstaunlich, wie wenig die Menschen gerade über dieses Thema wirklich wissen und wie blind sie den meist einfach «nachgeplapperten» Aussagen in den Medien und von vermeintlichen Fachleuten glauben.

Und noch etwas anderes muss ich hier vorgängig ganz deutlich machen, nämlich was wir mit dem Begriff Evolution meinen. Wenn «Evolution» einfach als Veränderung oder Anpassung definiert wird, dann sind wir da alle zusammen gleicher Meinung. Wenn es also um eine Veränderung innerhalb einer Art wie z.B. den Hunden, Katzen, Pferden, usw. geht, dann hat damit niemand ein Problem. Diese Evolution oder Entwicklung innerhalb bestimmter Arten ist unbestritten. Das Problem besteht darin, daß die Evolutionstheorie weit darüber hinausgeht, denn sie behauptet, dass sich grundlegende komplexe und multifunktionale Elemente aus einfachsten Elementen entwickelt hätten und dass lebende Organismen durch zufällige Verbindungen aus leblosen Chemikalien entstanden sind. Und dies ist wissenschaftlich absolut unbewiesen, ja vielmehr widerspricht im Grunde sämtliche Wissenschaft dieser Möglichkeit. Die Evolutionstheorie ist deshalb m.E. in diesen speziellen Fragen weniger eine wissenschaftliche Theorie als vielmehr eine Philosophie über den Ursprung des Lebens und die Bedeutung des Menschen. Und damit eine Theorie über «Gott». Mehr dazu aber in der nachstehenden «Einführung» und in den einzelnen Beiträgen.

  • Einführung zum Thema: – Eine Zusammenfassung der wichtigsten Argumente in 10 kurzen Texten
  • Videos: – Verschiedene Videos und -links zum Thema
  • Lesenwerte Artikel aus wissenschaftlichen Publikationen im Zusammenhang mit der Evolutionstheorie und vor allem dem Umgang mit Wissenschaftlern, welche sich unvoreingenommen dem Thema annähern möchten:
    • Kann Wissenschaft irren? – Hier ein interessanter Artikel über den Leidensweg eines renommierten Wissenschaftlers und Nobelpreisträgers, der eine der «offiziellen Lehrmeinung» widersprechende Ansicht vertrat. Lesens- und bedenkenswert, wenn man sich mit diesem Themenkomplex befassen will!
    • Ein spannender Artikel aus der Zeitschrift „factum“ 1/2013, in welchem der Wissenschaftler Prof. Wolfgang Leisenberg erklärt, warum die Quantenphysik gezeigt hat, dass das neue Weltbild bestätigt, dass die letzte Grundlage des Universums Information, also eine geistliche Realität ist. © Besten Dank dem sehr empfehlenswerten Magazin „factum„!
    • Ein weiterer Artikel aus der Zeitschrift „factum“ 1/2013, in welchem einige der offenen Fragen angesprochen werden, welche zumindest darauf hindeuten könnten, dass das geschätzte Alter des Universums falsch sein könnte. © Besten Dank dem sehr empfehlenswerten Magazin „factum„!
    • Ein Kommentar von Dr. Reinhard Junker zu einem „Vorfall“ im Jahr 2016: Chinesische Wissenschaftler hatten die menschliche Hand eingehend studiert und in der Fachpublikation mehrfach erwähnt, dass die Untersuchungsergebnisse eigentlich klar für ein geplantes Design hinter dieser „Konstruktion“ sprechen. Der „Sturm“, den diese Feststellung auslöste, zeigt mehr als tausend Worte, wie es um die Unvoreingenommenheit bei dieser Frage bestellt ist. Link zum PDF-Artikel aus „Wort und Wissen. © Studiengemeinschaft „Wort und Wissen„!
    • Der Springerverlag verhindert aktiv die Publikation eines Sammelbandes zum Thema „Biologische Informartion“, weil darin „nicht-gesellschaftskonforme Aussagen“ gemacht werden. Link zum PDF-Artikel aus „Wort und Wissen. © Studiengemeinschaft „Wort und Wissen„!
image_pdf